Die HfA innerhalb der Sozialversicherung

Die Sozialgesetzgebung wird hauptsächlich finanziert von:

  • den Beiträgen der Arbeitgeber und Arbeitnehmer;
  • der Intervention des Staates.

Die Beiträge werden auf Basis des Bruttogehalts berechnet und vom Arbeitgeber an das Landesamt für soziale Sicherheit überwiesen (LSS):

  • der globale Anteil des Arbeitnehmers wird auf sein Gehalt einbehalten;
  • der Anteil des Arbeitgebers muss zusätzlich bezahlt werden.

Die Zahlung der Beiträge (und somit die Steuerpflicht gegenüber dem LSS) ist für ALLE Arbeitgeber, die entlohnte Arbeitnehmer beschäftigen, Pflicht (außer einige seltene Ausnahmen).

Die dem LSS überwiesene Beträge werden unter 7 verschiedene Bereiche der Sozialversicherung aufgeteilt.

Das LfA verwaltet die Einnahmen, die den Bereich Arbeitslosigkeit betreffen, und verteilt sie auf 4 Zahlstellen für Arbeitslosengeld (die HfA und die Zahlstellen der Gewerkschaften), proportional zu den Auszahlungen, die diese vornehmen.

 

Textversion Struktur der Sozialversicherung

Liste der Institutionen

HKIV: Hilfskasse für Krankheit- und Invaliditätversicherung
HfA: Hilfszahlstelle für Arbeitslosenunterstützung
FBU: Fonds für Berufsunfälle
FBK: Fonds für Berufskrankheiten
LIKIV: Landesinstitut für Krankheit- und Invalidenversicherung
FAMIFED: Föderale Agentur für Kindergeld
LfA: Landesamt für Arbeitsbeschaffung
LPA: Landespensionsamt für Arbeitnehmer
LSS: Landesamt für soziale Sicherheit
LAJU: Landesamt für den Jahresurlaub

Letzte Änderung: 25/11/2014