Infoblatt C3.2-zeitweilig Arbeitslose(r)

Dieses Infodokument "Leistungsantrag als zeitweilig Arbeitslose(r)" bietet Ihnen eine Übersicht Ihrer Rechte und Pflichten und gibt Ihnen die wichtigsten Informationen, die Sie als zeitweilige(r) Arbeitslose(r) wissen müssen.

Was müssen Sie machen?

Stellen Sie bei Beginn Ihrer Arbeitslosigkeit einen Leistungsantrag

Nehmen Sie sofort Kontakt mit der HfA auf, selbst wenn Sie noch nicht im Besitz der nötigen Formulare sind. Die HfA wird Ihnen die nötigen Informationen geben.

Lesen Sie die Erklärungen in Ihrem Formular

Ihr Arbeitgeber muss Ihnen eine Kontrollkarte vor dem ersten effektiven Arbeitslosigkeitstag oder vor dem Monatsbeginn (Bausektor) eine Kontrollkarte aushändigen. Kontaktieren Sie sofort das LfA, wenn Sie in die zeitweilige Arbeitslosigkeit versetz wurden und keine Kontrollkarte erhalten haben, um eventuelle Probleme zu vermeiden. Falls Sie die Karte verlieren, beantragen Sie beim LfA unverzüglich ein Duplikat. Dieses Duplikat kann nur eine Zahlung veranlassen, wenn das LfA dem zustimmt.

Im Falle von zeitweiliger Arbeitslosigkeit wegen höherer Gewalt lassen Sie sich als arbeitsuchend eintragen.

Wenn Sie seit mehr als 3 Monaten wegen höherer Gewalt zeitweilig arbeitslos gemeldet sind, müssen Sie sich als arbeitsuchend eintragen lassen. Dazu  müssen Sie innerhalb von 8 Tagen auf dem Arbeitsamt der Deutschsprachigen Gemeinschaft Kontakt vorsprechen. Der Beweis Ihrer Eintragung wird auf Ihrer Kontrollkarte oder auf einer getrennten Bescheinigung vermerkt. Reichen Sie diese Bescheinigung zusammen mit Ihrer Kontrollkarte bei der HfA ein. Das Arbeitsamt der Deutschsprachigen Gemeinschaft wird Ihnen bei Ihrer Arbeitsuche helfen.

Benutzen Sie die Kontrollkarte auf die folgende Art und Weise - Lesen Sie auch aufmerksam die Erklärungen auf der Karte durch

Behalten Sie diese Karte während des ganzen Monats bei sich, um sie bei einer eventuellen Kontrolle unverzüglich vorzeigen zu können.

Wenn Sie eine Tätigkeit ausüben, müssen Sie diese in den Kalendertabellen der Karte vermerken, bevor Sie die Tätigkeit beginnen.

Schwärzen Sie das passende Kästchen in der Tabelle 1, im Fall einer Arbeit für Ihren Arbeitgeber (jede gewöhnliche entlohnte Arbeit). Auf der Tabelle 2 geben Sie die Arbeit für eigene Rechnung, Nebentätigkeiten als Lohnempfänger oder Selbstständiger (nehmen Sie die Ausnahmen zur Kenntnis, die in der Karte stehen), oder gelegentliche Tätigkeiten, an.

Benutzen Sie zu diesem Zweck unauslöschbare Tinte. Geben Sie nichts an für die Tage an denen Sie arbeitslos sind. Wenn Sie sich beim Ausfüllen irren, verbessern Sie nichts, sondern kontaktieren Sie schnellstens die HfA.

Durch Eintragen eines Schriftzeichens in die Kontrollkarte melden Sie ebenfalls andere leistungsrelevante Ereignisse: alle Arbeitsunfähigkeitstage, Urlaubstage, gewisse Untätigkeitstage (siehe Karte).

Reichen Sie die Karte, ordnungsgemäß ausgefüllt und unterschrieben, frühestens am Ende des Monats bei der HfA ein. Auch Ihr Arbeitgeber reicht monatlich auf elektronischem Wege einen Nachweis über die zeitweilige Arbeitslosigkeit ein. So kann die HfA Ihre Leistungen korrekt bezahlen. Ihr Arbeitgeber gibt Ihnen zur Information einen lesbaren Ausdruck seiner elektronischen Meldung ab; diesen brauchen Sie nicht einzureichen.

Nehmen Sie umgehend mit der HfA Kontakt auf

  • im Falle einer Änderung des Familienstands, der Adresse, der Kontonummer;
  • bevor Sie einen Nebenberuf oder eine ehrenamtliche Tätigkeit aufnehmen;
  • wenn Sie einen neuen Leistungsantrag als zeitweiliger Arbeitloser einreichen müssen. Dies ist u.a. der Fall, wenn Sie bei einem neuen Arbeitgeber zum ersten Mal in zeitweilige Arbeitslosigkeit versetzt werden oder wenn Ihre Arbeitszeit sich ändert. 

Über die anderen Situationen, in denen Sie einen neuen Antrag einreichen müssen, wird Ihre Zahlstelle Sie genauer informieren und dabei Ihre persönliche Situation berücksichtigen.

Die Zulassung zum Leistungsanspruch

Sie sind wegen Arbeitsmangel aus wirtschaftlichen Gründen zeitweilig arbeitslos

Seit dem 1. Oktober 2016 kann für Arbeitnehmer, die wegen Arbeitsmangel aus wirtschaftlichen Gründen zeitweilig arbeitslos sind, der Leistungsanspruch erst nach einer Wartezeit entstehen.

Dies bedeutet, dass Sie wie Vollarbeitslose eine bestimmte Anzahl Arbeitstage oder gleichgestellte Tage nachweisen müssen.

In den nachfolgenden Fällen wird Ihr Anspruch auf Leistungen bei zeitweiliger Arbeitslosigkeit wegen Arbeitsmangel aus wirtschaftlichen Gründen aber auch entstehen können:

  • Sie haben innerhalb der drei Jahre vor Ihrem Leistungsantrag eine Arbeitslosenunterstützung als Vollarbeitsloser erhalten;
  • Sie haben innerhalb desselben Zeitraums eine Leistung bei zeitweiliger Arbeitslosigkeit erhalten und hatten die vorgenannte Wartezeitbedingung dafür erfüllt;
  • Sie haben innerhalb desselben Zeitraums Berufseingliederungsgeld erhalten oder Sie haben zum Zeitpunkt des Leistungsantrages theoretisch Anspruch auf Berufseingliederungsgeld;
  • Übergangsregelung: Sie haben innerhalb der drei Jahre vor Ihrem Leistungsantrag beim selben Arbeitgeber eine Leistung bei zeitweiliger Arbeitslosigkeit gleich welcher Art erhalten.

Sie sind aus einem anderen Grund zeitweilig arbeitslos.

Die anderen Gründe sind:

  • Schlechtwetter;
  • technische Störung;
  • Streik;
  • (medizinische) höhere Gewalt;
  • Kollektive Schließung wegen Jahresurlaub / Ausgleichsruhe;
  • Kündigung eines geschützten Arbeitnehmers.

Wenn Sie aus einem dieser Gründe in die zeitweilige Arbeitslosigkeit versetzt werden, bleiben Sie von der Wartezeit befreit.  Dies bedeutet, dass Sie unmittelbar Anspruch auf Leistungen bei zeitweiliger Arbeitslosigkeit haben, ohne zuerst eine Wartezeit durchlaufen zu müssen.

Nähere Auskünfte hierzu finden Sie im Infoblatt T32.

Der Leistungsbetrag

Der Einfluss der Entlohnung

Im Prinzip ist der Betrag der Leistung bei zeitweiligen Arbeitslosenunterstützung gleich 65% Ihrer theoretischen durchschnittlichen Bruttoentlohnung, begrenzt auf € 102,74 (Tagesentlohnung). Da Einkommensstufen herangezogen werden, könnte das Ergebnis ein wenig vom vorgenannten Prozentsatz abweichen.

Der Betrag wird jedes Mal, wenn Sie einen neuen Leistungsantrag einreichen müssen, neu festgelegt. Die HfA kann auf eigene Initiative in Ihrem Namen eine Anpassung beantragen, die am ersten Tag von zeitweiliger Arbeitslosigkeit im Zeitraum zwischen dem 1. Oktober und dem 30. September des darauffolgenden Jahres wirksam wird. Außerdem können Sie bei einer Wiederaufnahme der Arbeit ab vollendetem 45. Lebensjahr mit einer unfreiwillig verringerten Arbeitszeit den Leistungsbetrag, der der früheren (höheren) Entlohnung entspricht, erhalten.

Wenn Sie freiwillige(r) Teilzeitarbeitnehmer(in) sind, gelten die gleichen Regeln und der Teilzeitlohn wird in einen Vollzeitlohn umgesetzt.

Für zeitweilige Arbeitslosigkeit im Rahmen einer Teilzeitbeschäftigung mit Aufrechterhaltung der Rechte gilt eine besondere Regelung. In diesem Fall wird im Prinzip die vorherige VollzeitBruttoentlohnung berücksichtigt.

Einfluss der familiären Situation

Die familiäre Stuation hat keinen Einfluss auf den Leistungsbetrag.

Die Berechnung der monatlichen Leistung

Die Anzahl Unterstützungen, die Sie beziehen, wird auf der Grundlage der Angaben, die auf Ihrem Formular Arbeitgeber und auf Ihrer Kontrollkarte stehen, festgelegt. Diese Anzahl ist gleich der Anzahl Stunden zeitweiliger Arbeitslosigkeit mal 6 und geteilt durch den Faktor Q. Wenn Sie freiwilliger Teilzeitarbeitnehmer sind, erhalten Sie eine Anzahl sogenannter halber Leistungen, welche der Anzahl Stunden zeitweiliger Arbeitslosigkeit mal 12 und geteilt durch den Faktor S entspricht.

Beispiel: Sie arbeiten 38 Stunden pro Woche (7 Stunden und 36 Minuten pro Tag, d.h. 7,6 St. im Dezimalsystem) und Ihr Arbeitgeber meldet Sie 3 Tage arbeitslos (22,8 Stunden).

Die Anzahl Leistungen beträgt = 3,6 oder 3,5 abgerundet.

Man rundet auf 0, für Zahlen die auf 0,01 bis 0,24 enden; man rundet auf 0,5 für Zahlen, die auf 0,25 bis 0,74 enden, und man rundet auf 1, für Zahlen, die auf 0,75 bis 0,99 enden. Für freiwillige Teilzeitarbeitnehmer rundet man auf 0,5, für Zahlen, die auf 0,01 bis 0,49 enden und man rundet auf 1, für Zahlen, die auf 0,50 bis 0,99 enden.

Es wird ein Berufssteuervorabzug einbehalten. Dieser wird bei der Zahlung zusätzlich zum Tagesbetrag, zu der Anzahl entschädigter Tage (bei 6 Tagen in der Woche) und zu den eventuell anderen Abzügen auf Ihrem Kontoauszug angegeben. Die vermerkte Information wird die Folgende sein:

  • ein Kode, der angibt, dass der Betrag, der auf Ihr Girokonto überwiesen worden ist, gewissermaßen gegen Pfändungen geschützt ist: /B/. (ab dem 11/12/2006);
  • Ihre Erkennungsnummer der socialen Sicherheit ENSS (sehen Sie obenan oben rechts auf Ihrer SIS-Karte);
  • der Arbeitslosigkeitsmonat (Beispiel 01/2016);
  • die Anzahl Leistungen bei 6 Tagen in der Woche gefolgt vom Buchstaben J (z.B. 13J);
  • der tägliche Betrag, den Ihnen zusteht;
  • dann der Bruttogesamtbetrag;
  • wenn Sie Anspruch eine zusätzliche Existenzsicherungsleistung haben, sehen Sie die Buchstaben FSE gefolgt vom Bruttobetrag dieser Leistung;
  • dann kommen die eventuellen Abzüge: der Kode FIS steht für den Berufsvorsteuerabzug, der Kode RET für andere Abzüge (Pfändungen, Beiträge, Rückforderungen). 

Beispiel: /B/ 63070631523 01/13 13JX61,66: 801,58 FSE: 60 FIS: 172,32 RET: 50

Wenn Ihnen im Laufe eines selben Monats verschiedene Tagesbeträge gewährt werden müssen, wird der Bruttogesamtbetrag für diesen Monat nach der Angabe BRUTTO vermerkt. Die Anzahl Tage und die Tagesbeträge werden nicht angegeben. Weitere Auskünfte über diese Zahlung erteilt die HfA.

Ihre Leistung ist pfändbar oder abtretbar. Für praktische Auskünfte wenden Sie sich an die die HfA.

Der Betrag der täglichen Leistung wird vom Arbeitslosenamt des LfA festgelegt. Sobald die HfA in Kenntnis dieser Entscheidung gesetzt worden ist, wird sie Sie darüber informieren. Sie werden nicht benachrichtigt, wenn das LfA Ihnen den gleichen Betrag, wie den vorherigen gewährt.

Falls Sie die Genauigkeit einer Zahlung bezweifeln, wenden Sie sich bitte an die HfA. Wenn Sie trotz der gegebenen Erklärungen noch immer nicht mit der Zahlung einverstanden sind, können Sie den Direktor des Arbeitslosenamtes darum bitten, das Problem zu untersuchen. Zu diesem Zweck benutzen Sie das Formular C167.3, das bei der die HfA erhältlich ist.

Wünschen Sie weitere Informationen?

Die obengenannten Beträge sind zum unten angegebenen Datum gültig. Sie können infolge der Änderung des Preisindexes angepasst werden.

Die vorangegangenen Erklärungen beziehen sich nur auf die allgemeinen Regeln. Für ausführlichere Informationen können Sie die (Name der Zahlstelle) aufsuchen (siehe Adresse auf der ersten Seite). Dort können Sie Infoblätter erhalten, in denen die verschiedenen Sachgebiete im Einzelnen erklärt werden. Informationen finden Sie auch auf der Website des LfA (www.lfa.be) oder auf dieser Website.

Letzte Änderung: 25/09/2018